25 Jahre Douglas Film

klein

Holger Douglas

Out now!

 

Jeder kann sich auf unserem eindrucksvollen Film genau ansehen, was die Forscher in Genf eigentlich tun. Vielleicht kommt dann nicht so schnell das Argument hervor, wie viele Hungernde man mit den Milliarden ernähren könnte, die die Versuche in Genf kosten. Das liest man tatsächlich in den Untiefen des Netzes, das übrigens am CERN in Genf entwickelt wurde. Ohne Forschung und Technik würden wir vermutlich noch auf Bäumen hocken, mit spätestens 30 Jahren an Krankheiten oder Unterernährung zugrunde gegangen sein.

Vor allem hungern Kinder in jenen gescheiterten Staaten mit korrupten, kriegslüsternen Regierungen und mittelalterlichen Religionsvorstellungen, dort, wo die Aufklärung nie hinkam.

Schneller und schneller fließen  neue Erkenntnisse aus Wissenschaft und Technik in unseren Alltag. Nur ein paar Jahre, nachdem der Jülicher Physiker Peter Grünberg den sogenannten Riesenmagneto-Widerstandseffekt physikalischen Effekt entdeckte, freuen wir uns über Festplatten mit zwei, drei und bald noch mehr Terabyte Speicherplatz. Die sind nur aufgrund Grünbergs Beobachtung möglich. Eine neue Methode, wie auf der Festplatte noch mehr Bits und Bytes auf der Magnetschicht gespeichert werden können.

Ein Beispiel nur. Keine Frage: Wissenschaft und Technik regieren mehr und mehr in unser Leben hinein. In einem immer höheren Tempo. Noch nie kamen neue Ergebnisse so schnell aus den Forscherstuben in die Praxis wie heute. Doch viele davon verstehen wir überhaupt nicht mehr.

Und dennoch: immer mehr müssen Forschungsergebnisse auch als Grundlage für politische Entscheidungen herhalten.  Unabhängig davon, ob sie richtig oder falsch sind. Beispiel: Klimadebatte.

Wobei es „die“ wissenschaftlicher Erkenntnis meist nicht gibt. Denn auch wissenschaftliche Erkenntnisse sind häufig umstritten. Es gibt meistens keine eindeutigen richtigen oder falschen Ergebnisse.

Und: es gibt auch bei Wissenschaftlern massive Interessen, die Ergebnisse prägen können. Man darf nicht übersehen: Es herrscht auch unter Wissenschaftlern heftige Konkurrenz. Es geht um Forschungsgelder, um Drittmittel und letztlich auch um Arbeitsplätze. Was zählt, sind Veröffentlichungen. Immer wieder auftauchende Fälschungen sprechen eine deutliche Sprache.

Doch diese Aspekte kommen heute in der Berichterstattung häufig zu kurz. Wissenschaftler machen sich im TV zum Kaspar, interessant ist nur der Klamauk, der aber kein Verständnis  fördert, schon gleich gar nicht ein Fundament für eine sinnvolle Diskussion liefert.

Schon bedenklich, wenn auf dieser Basis grundlegende Entscheidungen über wichtige Technologien wie Gen- Atomtechnologie, gefällt werden sollen und Politiker tatsächlich öffentlich von einem Ausstieg aus Öl, Gas und Kohle reden.

Hier gibt es den Film – ebenfalls mit einigen kurzen Ausschnitten:

http://www.wissenschaft-shop.de/themenwelten/physik-mathe-chemie/cern-tunnel-ins-universum-die-neue-wissens-doku-auf-dvd.html

Viel Spaß beim Anschauen!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.